CoVID-19: Folgende Destinationen sind aktuell ohne Quarantäne bereisbar: Direkt zur Liste & Informationen

043 500 60 25

Mo - Fr 08:30 - 18:00

Impfungen für Costa Rica | Gesundheit auf Reisen

Costa Rica Impfungen

Costa Rica | Impfungen und Gesundheitstipps

Costa Rica liegt in den Tropen, so dass dort Krankheiten vorkommen, die hier unbekannt sind. Das feuchte und heisse Klima kann auch in der besten Reisezeit beispielsweise kleine Wunden zu einer komplizierten Sache werden lassen. Es ist deshalb wichtig, eine Fachperson (Hausärztin, Tropenarzt) nach den persönlichen Gesundheitsempfehlungen zu fragen.

Obligatorische Impfungen für Costa Rica

Obligatorisch ist für Costa Rica Reisen nur die Gelbfieberimpfung, wenn die Einreise nach Costa Rica innerhalb von sechs Tagen aus einem Land mit Gelbfieber (z. B. Brasilien) erfolgt.

Empfohlene Impfungen für Costa Rica

Empfohlen werden die üblichen Impfungen, zum Beispiel gegen Starrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung und Masern (besonders bei Kindern). Ihre Hausarztpraxis kann Sie auf weitere persönliche Risiken hinweisen.

Tollwut

Die Tollwut ist in Costa Rica verbreitet, vermeiden Sie deshalb den direkten Kontakt mit Tieren, besonders Hunde, Katzen und Affen. Sollte ein Tierbiss erfolgt sein, ist unbedingt und unverzüglich ein Arzt aufzusuchen.

Gelbsucht

Gelbsucht (Hepatitis A) wird via Wasser oder Nahrungsmittel übertragen, die Hepaptitis B zum Beispiel durch unsaubere Nadeln im Tattoostudio oder durch Kontakt mit Blut. Gegen Hepatitis A und B gibt es Impfungen, die allerdings einige Zeit vor der Reise erfolgen sollten. Ihre Arztpraxis gibt Ihnen gerne weitere Auskünfte.

Tropenkrankheiten

Tropenkrankheiten wie Malaria (kommt in Costa Rica sehr selten vor), Zika und Dengue Fieber werden durch Mücken übertragen. Es gilt also, sich Tag und Nacht vor Mückenstichen zu schützen. Dies gelingt am besten mit langer Kleidung, Moskitonetzen in der Nacht und Anti-Mücken-Mitteln. Wegen des Zika-Virus wird Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, generell von Costa Rica Reisen abgeraten.

Reisedurchfall

Reisedurchfall ist in warmen Ländern oft ein Problem. Vermeiden Sie es deshalb, rohe Speisen (z. B. Salate) zu essen, nicht schälbare Früchte zu kaufen oder Eiscreme zu geniessen. Trinken Sie nur Wasser aus versiegelten Flaschen und verzichten Sie auf Eiswürfel. Kohletabletten, Hefepräperate oder Medikamente mit dem Wirkstoff Loperamid helfen gegen Durchfall.

Sonnenschutz

Die Sonne scheint in diesen Breitengraden besonders intensiv, ein wirksamer Sonnenschutz (Hut, Sonnencreme) ist deshalb angeraten. Auch an bedeckten Tagen kann es zu einem heftigen Sonnenbrand kommen, besonders am Meer oder in den Bergen.

Medizinische Versorgung in Costa Rica

Die medizinische Versorgung in der Hauptstadt San José entspricht europäischen Standards. In ländlichen Gebieten sieht das anders aus, die Kliniken sind viel einfacher ausgestattet. Es ist empfehlenswert, für medizinische Behandlungen eines der staatlichen Krankenhäuser in San José aufzusuchen. Die Kosten für die Behandlung oder Medikamente müssen jeweils in bar oder allenfalls mit Kreditkarte bezahlt werden, die Rückforderung bei der Krankenkasse ist dann die Sache der Patienten. Es empfiehlt sich auf jeden Fall, den Versicherungsschutz vor Abreise zu überprüfen.


Disclaimer: Wir sind keine Mediziner, diese Informationen ersetzen auf keinen Fall ein Gespräch mit einer Fachperson in der Hausarztpraxis oder einem Tropeninstitut.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Weitere Informationen
Ok