El Salvador Rundreisen | Im Niemandsland des Tourismus

Persönliche Beratung für
El Salvador Rundreisen

Still ist es in den Regenwäldern des Südwestens und fast möchte man meinen, diese Region El Salvadors sei noch immer ein Niemandsland auf dem Globus der Touristen. Nahezu geräuschlos rudert der einheimische Führer seine Gäste durch die geheimnisvollen und artenreichen Mangrovenkanäle. Wem danach ist, der kann sich mit einem Mountainbike auf engen Pfaden bewegen oder vom Rücken eines Pferdes die faszinierende Landschaft geniessen. Und dann gibt es hier auch noch die "Ruta de las Flores", die "Strasse der Blumen". El Salvador Rundreisen ermöglichen Begegnungen mit einem Land im touristischen Urzustand. Und gerade deshalb werden sie immer beliebter. Das Volk in Zentralamerika hat sich aus der Umklammerung eines Bürgerkriegs gelöst und zeigt heute ein sehr viel schöneres Gesicht als noch in den achtziger Jahren.

Ein Vulkan verschluckte das prähistorisches Dorf der Maya

Die historischen Maya-Statten von Tazumal, der Coatepeque-See und der Vulkan Izalco liegen in unmittelbarer Nähe der heiteren "Ruta de las Flores". Es waren Bauarbeiter, die eher zufällig Joya de Cerén (Link: Wikipedia) entdeckten. Vor rund 1400 Jahren hatte ein Vulkan das prähistorische Dorf der Maya unter einer fünf Meter hohen Lavaschicht begraben. Dies ist die amerikanische Variante zum europäischen Pompeji, und deshalb steht die Fundstätte bei San Juan Opico bei El Salvador Rundreisen auf dem Programm. Und wer mit seinen Kindern in El Salvadors Hotelanlagen übernachtet, den wird es wohl auch in den Freizeitpark auf dem Monte San Jacinto in der Nähe der Hauptstadt ziehen. Von hier hat man den schönsten Blick auf die Millionenmetropole. Dies ist ein kleines Land mit einer grossen Tradition und einer Natur, die so manchen bei einer El Salvador Rundreise sprachlos macht.