Mo - Fr 08:30 - 18:00

travel worldwide AG
Kirchgasse 22, 8001 Zürich


Im Zentrum Amerikas: Mächtige Vulkane, Regenwälder und sehenswerte Kolonialstädte

Zentralamerika Rundreisen begeistern mit einer vielfältigen Landschaft. Mit artenreichen Regenwäldern in Costa Rica, mit einer Mischung aus Dschungel und Savanne in Mexico, mit mächtigen Vulkanen am Atitlán-See in Guatemala, mit sehenswerten Kolonialstädten in Honduras, mit einem Kanal in Panama, der die Schifffahrtsrouten der Welt veränderte und mit wunderbaren weissen Stränden an der Karibik und am Pazifik. Indianische Ureinwohner, europäische Einwanderer und afrikanische Sklaven prägten die Landbrücke zwischen den amerikanischen Kontinenten. Wer sich im Mietwagen oder bei Rundreisen diesen eindrucksvollen Ländern nähert, der wird begeistert sein von den Wundern der Natur in den zumeist tropischen Zonen.  

Die "Schweiz Zentralamerikas" ist ein Garten voller Wunder

Auf Costa Rica Reisen werden Sie sich wie zu Hause fühlen. Denn nicht umsonst wird das Land auch die "Schweiz Zentralamerikas" genannt. Die Wellen von Pazifik und Atlantik umspülen das kleine Land, und es erfreut seine Gäste mit schneeweissen Stränden. Dies ist der "Garten Amerikas", eine Region, in der sich Freunde der Natur pudelwohl fühlen. Womöglich auch deshalb, weil Costa Rica das etwas andere Land an der Schnittstelle zwischen Nord- und Südamerika ist. Die Kordilleren prägen Costa Rica mit ihren zahlreichen Vulkanen, von denen noch immer sieben aktiv sind. Wer sich den Küsten nähert, der muss einen fast undurchdringlichen grünen Vorhang überwinden - den artenreichen Regenwald. Dieser Dschungel ist voller Wunder, und so mancher ist bei seinen Rundreisen und Wanderungen dabei einer gefleckten scheuen Schönheit begegnet.

Die berühmte "Ruta Maya" in Mexico ist für alle Urlauber ein "Muss"

Einige Staaten Zentralamerikas blicken auf eine unselige Vergangenheit zurück. Bürgerkriege erschütterten die Region. Doch inzwischen sind die Länder befriedet und öffnen sich mehr und mehr dem internationalen Tourismus. Das gilt in einem besonders hohen Masse für Mexico, einem Land mit einer ungewöhnlichen Fülle an kulturellen Highlights. Die sogenannte "Ruta Maya" ist ein Muss für alle Reisenden, die sich die Zeugnisse einer untergegangenen Epoche im Rahmen einer Mexico Rundreise nicht entgehen lassen möchten. Da ist zum Beispiel Palenque mit seinem Sonnentempel inmitten des Regenwaldes. Im siebenten und achten Jahrhundert erlebte dieser mystische Ort seine Blütezeit. Auch die Ruinenstätten von Uxmal, die Reste einer späten Maya-Epoche, begeistern noch heute. Es waren Zapoteken, Tolteken und natürlich die Maya, die Mexico in dieser Zeit ihren Stempel aufdrückten.

Eine Hafenstadt und der grandiose Blick von der "Teufelsspitze"

Landschaften wie aus dem Bilderbuch der Schöpfung präsentieren sich im mexicanischen Süden. Wer die kaum überschaubare Millionenmetropole Mexico City verlassen hat und sich nach einer Nacht im behaglichen Hotel auf die Mietwagenrundreise begibt, der wird die charmante Hafenstadt Ensenade als einem ersten Zwischenziel mögen. Seine ganze Schönheit präsentiert dieses zentralamerikanische Land dann im Nationalpark San Pedro Mártir. Dort geht es über unzählige Serpentinen hoch hinauf auf den 3000 Meter hohen Picacho Diablo. Der Blick von der "Teufelsspitze" auf den Golf von Californien ist einer der Höhepunkte dieser Tour. Mexico ist ein Land, in dem es sich beim Honeymoon gut leben lässt, und wo sich Reisen mit Kindern geradezu anbieten.

Auf dem Rio Dulce in den unberührten Regenwald Guatemalas

In allen Ländern Zentralamerikas wird die Tradition gehegt und gepflegt. Auch in einem Land wie Guatemala, wo die Ruinenstädte der Maya Kultur noch immer grosse Rätsel aufgeben.In den Dörfern und auf den Märkten kleiden sich die Nachfahren der alten Völker noch immer mit den Ponchos und deren für diese Region typischen Mustern. In eckigen Kanus überqueren sie den fast immer stillen Atitlán-See, der von grossen Vulkanen flankiert wird. Und wer sich zum Rio Dulce begibt, der landet unwillkürlich in einem nahezu unberührten Regenwald. So, oder so ähnlich, werden wohl auch die Maya gelebt haben, ehe spanische Konquistadoren ihre weitgehend heile Welt zerstörten. Die Ruinenstädte drohen noch immer von der Vegetation überwuchert zu werden. Das gilt auch für die Heiligtümer Tikals, wo Kakadus und Papageien über der Gran Plaza flattern.

Streicheleinheiten im milden Wind und eine grüne Insel vor Honduras

Im kleinen Land Belize findet der Urlauber nicht nur komfortable und traumhaft an Stränden gelegene Hotels sondern bei den Zwischenstopps von Rundreisen ein echtes Paradies. Der Gast aus einer anderen Welt lässt sich von einem milden Wind unter dem Dach der Palmen streicheln und geniesst den Liebreiz einer tropischen Region. Erlebenswert ist dieses Land mit seinen 200 kleinen Inseln und dem zweitgrössten Barriere-Riff der Welt. Wer dort die Unterwasserwelt inspiziert, der fühlt sich beim Tauchen wie in einem gigantischen Aquarium. Ein anderer karibischer Geheimtipp ist die Insel Roatán vor der Küste von Honduras. Einsame Strände, sehr schöne Hotels und ein artenreicher Dschungel - das sind die Trümpfe dieser Insel. Als Christoph Kolumbus hier im Jahr 1552 ankerte, schrieb er in sein Logbuch: "Grün, grün - soviel Grün..."

Eine der tropischen Perlen zwischen Pazifik und Atlantik

Auch Nicaragua ist eine der tropischen Perlen zwischen Pazifik und Atlantik. Mit farbenfrohen Kolonialstädten wie Leon, mit Boots-Touren in den Magrovenwäldern des Reservats Jean Venado, mit den heissen Quellen im Hochland der Selva Negra oder mit einer Wanderung auf einen der zahlreichen Vulkankegel. Auch in El Salvador sind die Vulkane allgegenwärtig. Hier sind es immerhin zwanzig Feuerberge, von denen noch immer einige ihre Rauchwolken in den blauen Himmel stossen. Kolibris in den Blüten am Wegesrand, das tiefe Blau des Lago Coatepeque, die warmen Wellen an den Küsten - El Salvador ist ein Land, das sich im Rahmen einer Rundreise im Bus prächtig erkunden lässt. Und wer in Panama zu den Robinson Inseln reist und sich am berühmten Kanal die Ozeanriesen anschaut, der lässt sich anstecken von der Faszination Mittelamerikas